Gute Nacht um Acht

Liebe Kinder,

jeden Abend um Acht hört Ihr nicht nur den Stundenschlag von der Kirchturmuhr sondern, die Glocken läuten viel mehr und länger, das ist das sogenannte Angelusläuten. Es erinnert zum Gebet und verbindet uns untereinander. 

Macht doch kurz vor Acht einfach das Fenster auf, hört auf das Läuten der Glocken und lasst Euch zum Einschlafen von euren Eltern das nachfolgende Gebet bzw. die Geschichte vorlesen. An manchen Tagen gibt es auch ein Rätsel oder ein Bild zum Anmalen. 

 

Sonntag, 31. Mai

 

Jesus sendet seinen Beistand, den Heiligen Geist

 

Die Freunde Jesu sind in einem Saal versammelt. Sie sind da, wo Jesus mit ihnen das letzte Abendmahl gefeiert hat. Maria die Mutter Jesu ist auch dabei. Die Jünger wissen, Jesus ist auferstanden. Sie haben ihn gesehen. Er hat selbst zu ihnen gesagt: "Seht meine Hände und meine Füße!"
Auch trat er in ihre Mitte und hauchte sie an: "Der Friede sei mit euch!"
Sie wissen, jetzt ist Jesus zum Vater heimgekehrt. Ein Wort Jesu haben sie nicht vergessen:
"Ich verlasse euch nicht. Habt keine Angst! Ich bin bei euch alle Tage; denn ich werde euch meinen Geist, die Kraft von oben senden.
Es ist mein Geist, der euch Mut und Freude gibt, damit ihr das Gute tun könnt."
So warten die Jünger mit Maria, sie beten, dass das wahr wird, was Jesus gesagt hat.
Plötzlich entsteht vom Himmel her ein großes Brausen, wie ein gewaltiger Sturm.
Ein Sturm, der alles in Bewegung bringt, der das Dunkel vertreibt und die Angst hinwegfegt.
Und noch etwas geschieht: Es wird ganz hell. Es ist, als würde das Haus von einem Feuer erfüllt und durchglüht. In den Herzen der Jünger wird es warm.
Sie spüren die Kraft und Freude. Sie spüren Trost und Mut. Sie spüren: Jetzt ist der Heilige Geist da. Da stehen sie auf und gehen hinaus. Sie haben keine Angst mehr und rufen den Menschen zu:

"Freut euch, Jesus lebt, er ist auferstanden!
Er gibt euch seine Kraft.
Er gibt euch seinen Geist.
Glaubt an ihn und vertraut auf Jesus!"

Ich wünsche Euch ein frohes und bewegtes Pfingstfest, das Euch mutig und stark macht.

Ich darf mich heute auch von Euch verabschieden. Viele Wochen habe ich versucht Euch in der Coronazeit zu begleiten. Nach den Pfingstferien hoffe ich, dass wir uns wieder persönlich sehen und hören könnne, uns treffen und gemeinsam das ein oder andere miteinander unternehmen.

Bleibt gesund und munter! 

Eure kleine Kirchenmaus Elli

 

 

 

_________________________________________________________

Samstag, 30. Mai 2020

 

Morgen feiern wir das Pfingstfest, 50 Tage nach Ostern. Hier ein paar Quizfragen zum morgigen Fest. Versucht sie zu lösen. Ihr könnt auch gern in der Bibel nachschlagen: Apostelgeschichte, 2

 

 

____________________________________________________________

Freitag, 29. Mai 2020

 

In diesem Jahr können viele von uns nicht in die Pfingstferien fahren. Aber wir können es uns auch zuhause ganz schön spannend machen. Wie wäre es mit einem Lagerfeuer im Garten! Das gibt ein wohliges Gefühl, es wärmt und ihr könnt in die Flammen schauen und erzählen, was ihr die ganze Woche erlebt habt.

Und vielleicht gibt es noch Würstle, Feuerkartoffel oder Stockbrot dazu. Das ist doch wirklich ein toller Ferienbeginn und eine gute Einstimmung auf das Pfingstfest, bei dem das Feuer ja eine ganz sondere Rolle spielt.

 

Viel Freude dabei!

 

_________________________________________________________

Donnerstag, 28. Mai

 

Die drei Arbeiter

 

Als man das Münster in Freiburg baute,
fragte man drei Steinmetzen nach ihrer Arbeit.

Der eine saß da
und haute Quader zurecht
für die Mauern der Wand.
„Was machst du da?“
„Ich haue Steine.“

Ein anderer mühte sich,
um das Rund einer kleinen Säule
für das Blendwerk der Tür.
„Was machst du da?“
„Ich verdiene Geld für meine Familie.“

Ein dritter bückte sich
über das Ornament einer Kreuzblume
für den Fensterbogen,
mit dem Meißel vorsichtig tastend.
„Was machst du da?“
„Ich baue am Dom.“

Verfasser unbekannt

 

_________________________________________________________

Mittwoch, 27. Mai 2020

 

Auch in der Bibel wird viel von Wachsen und Reifen erzählt. In der Bibel können wir nachlesen, welche Regeln Gott uns auf den Weg ins Himmelreich gibt. Dort steht auch geschrieben, dass nicht alle Menschen, die sein Wort hörten, es auch verstanden. Dafür fand Jesus einen guten Vergleich: Das Wort Gottes ist….

 

a ….. wie ein Samen, der auf die Erde fällt.

b ….. wie die Seite in einem Buch.

c ….. wie der Grundstein eines Hauses.

Was ist richtig? 

Ihr könnt es nachlesen bei Matthäus 13, 3- 23

 

Viel Erfolg!

 

Quelle: Meine Bibelqiuz-Box, Coppenrath Verlag

 

___________________________________________________________

Dienstag, 26. Mai

 

Brücken bauen

 

„Du hast einen schönen Beruf", sagte das Kind zum alten Brückenbauer, "es muss sehr schwer sein, Brücken zu bauen". "Wenn man es gelernt hat, ist es leicht", sagte der alte Brückenbauer, "es ist leicht, Brücken aus Beton und Stahl zu bauen. Die anderen Brücken sind viel schwieriger", sagte er, "die baue ich in meinen Träumen".

"Welche anderen Brücken?" fragte das Kind. Der alte Brückenbauer sah das Kind nachdenklich an. Dann sagte er: "Ich möchte eine Brücke bauen von der Gegenwart in die Zukunft. Ich möchte eine Brücke bauen von einem zum anderen Menschen, von der Dunkelheit ins Licht, von der Traurigkeit zur Freude. Ich möchte eine Brücke bauen von der Zeit in die Ewigkeit, über alles Vergängliche hinweg." Das Kind hatte aufmerksam zu gehört. Es hatte nicht alles verstanden, spürte aber, dass der alte Brückenbauer traurig war. Weil das Kind ihn wieder froh machen wollte, sagte es: "Ich schenke dir meine Brücke". Und das Kind malte für den Brückenbauer einen bunten Regenbogen.

 

Anne Steinwart

 

Ich wünsche Euch, dass Ihr viele Brücken bauen könnt: manchmal gelingt das auch schon mit einem Lächeln oder mit einem lieben Wort.

 

Eure Kirchenmaus Elli

__________________________________________________________

Montag, 25. Mai 2020

Die Brennessel

Draußen grünt und blüht es. Wir freuen uns darüber – ganz besonders die Gärtner. Aber was auch wächst, das ist das Unkraut, und das wächst oft schneller als die Blumen und das Gemüse. Doch so manches „Unkraut“ ist mehr wert als ihr denkt. Ihr kennt bestimmt alle die Brennnessel. Oh, je, wehe man kommt ihr zu nahe und verbrennt sich – das gut richtig weh! Dennoch ist sie wo wertvoll wie keine andere Pflanze. Davon erzählt euch heute das folgende Märchen.

Viel Freude beim Lesen!

>>> Märchen "Die Brennessel" als PDF

 

________________________________________________________

Sonntag, 24. Mai

Beten mit Maria

Heute erzählen uns die biblischen Texte folgendes Ereignis:
Jesus ist mit seinen Freunden auf dem Ölberg versammelt. Er verabschiedet sich von ihnen, segnet sie noch einmal und kehrt heim zu seinem Vater im Himmel. Danach gehen die Jünger nach Jerusalem zurück. Sie versammeln sich in dem Saal, in dem sie mit Jesus das Letzte Abendmahl gefeiert haben. Dort bleiben sie zusammen und betet mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern um den Heiligen Geist, den Jesus ihnen versprochen hat.

Auch wir willen heute um den Geist Gottes bitten, dass er zu uns kommt, dass er unser Herz und uns bewegt:

Komm heilger Geist mit deiner Kraft,
die uns verbindet und Leben schafft.

_________________________________________________________

Samstag, 23. Mai 2020

Wie wär´s mit einem neuen Buch – statt PC und Handy?

Hier das Buch von Susan Keller, das den Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2020 erhält:  „Elektrische Fische“. 
 

Die 1977 in Plauen geborene Susan Kreller erzählt die Geschichte von Emma, die mit ihrer Familie das vertraute Dublin verlassen muss und zu ihren deutschen Großeltern in ein kleines Dorf in Mecklenburg-Vorpommern zieht. Nur wenige Stunden nach der Ankunft in Deutschland ist für Emma klar, dass sie nach Hause zurück will. An den Romanfiguren zeigt sich, „wie unterschiedliche Menschen den Begriff Heimat für sich definieren und mit dem Verlust des Zuhauses umgehen", so Weihbischof Brahm. Die Leser erleben Emmas Dazwischen-Sein, ihr Fremdfühlen an dem Ort, der ab nun ihr Zuhause sein soll. Die Jury empfiehlt das Buch für Jugendliche ab 13 Jahren.
 
Der Katholische Kinder- und Jugendbuchpreis wird in diesem Jahr zum 31. Mal vergeben und ist mit 5.000 Euro dotiert.

 

_________________________________________________________

Freitag, 22. Mai 2020

Viele bemalten Steine, bunte, einfache, künstlerische…. usw. säumen momentan so manchen Wegrand. Steine, oft gar nicht beachtet, finden plötzlich eine neue Bedeutung.

Sie wollen Mut und Hoffnung schenken.

Das möchte auch die Geschichte vom glanzlosen Stein, die ich Euch heute mitgebracht habe. Sie hat uns viel zu erzählen.

 

Der glanzlose Stein

In einem Juwelierladen konnten zwei Freunde sich nicht satt genug an den Edelsteinen sehen. Sie staunten über die Vielfalt der Steine, über ihr Leuchten und Glitzern. Plötzlich aber stutzten sie. Vor ihnen lag ein gewöhnlicher Stein, matt und ohne Glanz. Wie kommt denn der hier her? Diese Frage hörte der Juwelier und sprach lächelnd: „Nehmen sie diesen Stein ein paar Augenblicke in die ihre Hand." Einer von den Freunden tat wie ihm geheißen. Als er später die Handfläche öffnete, strahlte der vorher glanzlose Stein in herrlichen Farben. Wie ist das möglich? Der Fachmann wusste die Antwort:

„Das ist ein Opal, er braucht nur die Berührung mit einer warmen Hand, und schon zeigt er seine Farben und seinen Glanz. In der Wärme entzündet sich leise und lautlos sein Licht.

Dieser Stein ist ein tiefes Symbol für alles Gute und alles Zarte in unserem Leben. Es gibt so viele Menschen auf der Erde, arm und reich, klein und groß, gebildet und einfach, die alle nur die Berührung einer warmen Hand, eines lieben Wortes, einer kleinen Zärtlichkeit, einer wohlwollenden Geste, eines teilnehmenden Blickes, einer helfenden Tat bedürfen, um aufzustrahlen; im Licht der Freundlichkeit, um das Wunder der Zuneigung zu erfahren, um hell zu werden im Glanz einer leisen Begegnung."

_________________________________________________________

Donnerstag, 21. Mai Christi Himmelfahrt

Heute ist das Fest Christi Himmelfahrt.

Was feiern wir Christen denn da eigentlich?

40 Tage nach Ostern feiern die Christen Christi Himmelfahrt. Jesus verabschiedet sich von den Jüngern, verlässt die Welt und kehrt in den Himmel zu seinem Vater zurück. Wie das genau vor sich gegangen ist, können wir nicht wissen.
Doch ist das denn überhaupt ein Grund zum Feiern? Die Jünger hatten Jesus schon einmal verloren, als er gestorben war. Da waren Trauer und Schrecken groß. Doch Jesus blieb nicht im Tod, er kehrte ins Leben zurück; Auferstehung nennen wir das. Er erschien den Jüngern. Er sprach mit ihnen und aß mit ihnen. Vielleicht könnt ihr euch die große Freude vorstellen. Doch jetzt heißt es schon wieder Abschied nehmen. Und das sollen wir feiern?
Ja, weil Jesus zu seinem Vater zurückkehrt, darüber können wir uns mit ihm freuen. Und weil die Jünger trotzdem nicht alleingelassen werden. Das verspricht Jesus ihnen. Er wird immer bei ihnen sein. Und das verspricht er nicht nur den Jüngern vor fast 2.000 Jahren, sondern allen Menschen. Bis heute. Auch uns. Jesus ist immer bei uns, auch wenn wir ihn nicht sehen. Wir können mit ihm reden im Gebet. Wir können seine Nähe erfahren. Und er ist bei uns im Heiligen Geist. Da kam zu den Jüngern zehn Tage nach der Himmelfahrt an Pfingsten. Doch das ist eine andere Geschichte, und die erzähle ich euch das nächste Mal.

Nach all den Informationen zu Christi Himmelfahrt findet ihr nun die Fehler auf dem Bild. Viel Erfolg!

Eure Kirchenmaus Elli

 

________________________________________________________

Mittwoch, 20. Mai 2020

Habt ihr die Steinschlange schon gesehen, die entlang der Kirche wächst. Sie wurde von den Kita-Kindern angefangen und freut sich wenn sie immer länger und länger wird. Bemal doch auch Du einen faustgroßen Stein und lege ihn dazu. Ich bin gespannt, wie lang die Schlange bis zu den Pfingstferien wird.

 

Herzliche Grüße von der Kirchenmaus Elli

 

_______________________________________________________

Dienstag, 19. Mai 2020

 

Einen Baum  lässt du waschen, Gott.
Er steht fest auf der Erde, mit starken Ästen.
Dein Baum trägt mich,
und dein Himmel ist nah.
Da bin ich im Frieden.
Da will ich dich hören, mein Gott.
Ich will hören, was du sprichst.
Und ich will deine Erde sehen:
Wie schön hast du alles gemacht,
guter Gott.

 

Psalm 85

 

__________________________________________________________

Montag, 18. Mai 2020

 

Hallo, hier bin ich wieder, nach einem schönen Wochenende mit Arbeit im Garten, gemeinsamen Gottesdienst – und das ist echt wieder total schön – miteinander zu singen und zu beten – und auch die Leute anzuschauen. Da gibt es vieles zu entdecken.

Und entdeckt habe ich für euch auch etwas – Videos von Willi Weitzel, den viele von Euch von der Sternsinger-Aktion kennen. Schaut doch mal auf den link – es ist echt spannend. Und ihr könnt immer wieder drauf schauen… Viel Spaß dabei!

 

Eure Kirchenmaus Elli

 

>>> alle "Willi daheim"-Folrgen auf YOUTUBE

________________________________________________________

Sonntag, 17. Mai 2020

 

„Vater unser im Himmel“, so beten wir immer wieder.

 

Aber wo wohnt Gott? Die Antwort scheint klar. Gott wohnt im Himmel. Das beten wir im Vaterunser. Und an dem Fest Christi Himmelfahrt, das wir bald feiern, erzählt die Bibel, dass Jesus in den Himmel geht, zu seinem Vater. Aber warum kann das Mädchen auf dem Foto Gott dann nicht sehen, wenn es durch das Fernrohr schaut?
Weil Gott nicht sichtbar ist. Der Himmel wurde zur Wohnung Gottes, weil er so groß und weit ist. Und Gott ist auch so groß, größer als alles, was geschaffen ist. Er hat die Erde und den Himmel geschaffen. Und deshalb meinten die Menschen früher, Gott wohne im Himmel. Doch der Himmel mit den Wolken und Sternen über uns, so groß er auch sein mag, ist nicht der Wohnort Gottes. Trotzdem ist der Himmel ein schönes Bild für die Größe Gottes. Und Gott kann überall sein. Der Himmel ist da, wo Menschen die Gebote Gottes befolgen; wo sie einander helfen, wo sie sich versöhnen, wo sie miteinander teilen. Wenn Menschen einander lieben, dann ist Gott mitten unter ihnen. Das kann in eurer Familie sein oder in eurer Klasse. Wenn Menschen einander lieben, dann wohnt Gott unter den Menschen, und dann ist der Himmel ein wenig auch auf der Erde.

 

__________________________________________________________

Samstag, 16. Mai 2020

 

Zum Nachdenken…… Wie geht eigentlich…. Wahrheit?

 

Alle Menschen sagen immer, dass die Wahrheit sehr wichtig ist, und die meisten Menschen sagen auch von sich, dass sie ehrlich sind. Aber ich denke, das stimmt nicht. Ich glaube, dass Menschen mehr lügen, als sie sich vermutlich eingestehen. In Rom gibt es in der Vorhalle der Kirche Santa Maria in Cosmedin den „Mund der Wahrheit“. Alle, die glauben, sie würden immer die Wahrheit sagen, würden– wenn die Legende wahr wäre – ihr Wunder erleben, wenn sie ihre Hand in den Mund legen würden. Denn einer mittelalterlichen Legende nach verliert jeder seine Hand, der sie ihr in den Mund legt und nicht die Wahrheit sagt.

Aber ist es eigentlich immer so falsch, nicht die Wahrheit zu sagen? Manchmal lügt man auch, um andere Menschen zu schützen. Kann man das dann wirklich „lügen“ nennen? Manchmal gibt es gute Gründe, nicht die Wahrheit zu sagen, sollte man das auf jeden Fall immer verurteilen?

Trotzdem gilt natürlich, dass es besser ist, wenn man anderen und sich selber gegenüber (das ist auch sehr wichtig) ehrlich ist, weil Lügen es zwar auf den ersten Blick oft einfacher machen, aber das Lügen sich meistens nicht bewehrt. Wie peinlich ist es, wenn ich beim Lügen erwischt werde. Und wem kann ich noch wirklich trauen, wenn ich selbst unehrlich bin? Doch wie kann ich glücklich sein, wenn ich anderen nicht vertrauen kann – und sie mir nicht. Deshalb ist die Wahrheit so wichtig.

 

Ich hab´s ausprobiert und mit mir schon ganz viele…….

 

________________________________________________________

Freitag, 15. Mai 2020

Schaut Euch die beiden genau an. Dann findet ihr Buchstaben…. setzt sie in das Lösungswort und dann probiert es doch gleich mal aus, zusammen am Tisch.

 

Viel Erfolg, eure Kirchenmaus Elli!

 

_______________________________________________________

Donnerstag, 14. Mai 2020

 

Heute habe ich einen ganz tollen Text von Rebecca, 14. Jahre für  Euch gefunden –  lest ihn und denkt mal darüber nach – er kann immer wieder helfen.

Eure Kirchenmaus Elli.

Steh auf!

Fallen und Aufstehen, das ist Leben. Es besteht auch noch aus Millionen anderer Dinge, die sehr wichtig sind, liebenswert und weniger liebenswert. Aber das Fallen und das Aufstehen sind ein sehr großer Teil.

Fallen, wenn man jemanden oder etwas verloren hat, wenn man nicht mehr weiterweiß oder wenn man den größten Scheiß’ der Welt gebaut hat.

Aufstehen, wenn man jemanden oder etwas zurückgewinnt, wenn man wieder weiß, was man tun soll, und wenn man es geschafft hat, aus dem Scheiß’ rauszukommen. Und immer wieder die Frage, die man sich dann stellt, wenn man gefallen ist:
Liegen bleiben oder aufstehen?

Aufstehen ist das Bessere, meiner Meinung nach. Aufstehen und nach vorne schauen, die Vergangenheit liegen lassen und nach vorne schauen. Und immer, wenn man sich an die schlechten Dinge der Vergangenheit erinnert, sagen:

„Hey, es ist vorbei! Ich muss jetzt leben.“

________________________________________________________

Mittwoch, 13. Mai 2020

Heute habe ich eine „Zündende Idee“ für Euch  - probiert es aus!

 

Lösung von gestern: Blaue, rosarote, Grünschnabel, gelb, Blaue, weiße, Schwarz.

 

_________________________________________________________

Dienstag, 12. Mai 2020

Welche Farbe braucht das Sprichwort?

Das ______________ vom Himmel herunterlügen.

Durch eine ________________ Brille gucken.

Du bist ein _______________-schnabel.

Du bist ja ganz _______________ vor Neid.

Wir machen eine Fahrt ins ___________.

Manche Menschen haben eine ganz ______________ Weste.

Du bist ein ______________-maler.

 

Die Auflösung kommt morgen…..

Viel Rätselspaß wünscht Euch eure Kirchenmaus Elli!

 

________________________________________________________

Montag, 11. Mai 2020

Hallo, na wie wars gestern? Muttertag mit einigen Besuchen? Gott sei Dank dürfen wir wieder unsere Familie besuchen. Das tut so gut!

Aber habt ihr heute schon aus dem Fenster geschaut? – Der Frühling zaubert für uns Farben in die Luft. An der stillen Blütenpracht ruhen sich unsere Augen vom Lernen am Computer aus.

Wie wäre es, wenn ihr euch heute nach getaner Arbeit in eine Hängematte unter einen alten Baum lege (oder auch auf eine Liege – oder nur ins Gras) und in die hell-grünen Blätter träumt? – Wenn es euch zu kalt ist, lehnt euch einfach an den dicken Stamm des Baumes, atmet tief ein und lauscht dem Rauschen des Windes im Blattwerk.  – Da verfliegen Unruhe, Ärger und Unzufriedenheit im Nu. Möglicherweise spürt ihr dort eine Sehnsucht aufkeimen – und werdet ruhig. Eure Atem und das Rauschen der Blätter des Windes verbinden sich. Ihr seid ein Teil dieser Erde.

Und selbst wenn es regnet, glaubt mir, ist es ein tolles Erlebnis dieses Rauschen und Rascheln, das Tropfen und Plätschern zu hören.

Versucht es einfach – ich wünsche euch viel Entspannung dabei.

Eure Elli, die Kirchenmaus.

 

__________________________________________________________

Sonntag,10. Mai 2020

Muttertag

„Weil Gott nicht überall sein kann, schuf er die Mütter“, sagt eine Redensart. Jeder von uns, jeder Mensch auf dieser Welt hat eine Mama, die uns zur Welt gebracht hat, die uns behütet und beschützt und uns ins Leben begleitet. Ein Tag im Jahr ist viel zu wenig, um dafür zu danken.
Hier eine kleine Idee:

Setz Dich mit Deiner Mama an den Tisch, klicke das folgende Lied an und klatsch und schnippe mit. Wenn Du willst, dann tanze auch dazu: und das alles für Deine Mama. Und vielleicht schaffst du es auch, dass deine Mama und die ganze Familie mitklatscht, mitschnippt und mittanzt. Das wär doch mal ein bewegter Muttertag  mit viel Freude und Bewegung! Auf probier´s!

Allen Mamas die besten Wünsche zum Muttertag und DANKE für alles, was ihr vor allem in den vergangen Wochen geleistet habt.

 

Eure Kirchenmaus Elli

 

________________________________________________________

Samstag, 09. Mai 2020

Hallo, morgen ist Muttertag. Ich hoffe, ihr habt Euch etwas Schönes für Eure Mama ausgedacht.
Von mir gibt’s heute ein Rätsel für Euch. Es sind acht Fehler versteckt.
Versucht sie zu finden.

 

Viel Erfolg wünscht Euch eure Kirchenmaus Elli

 

________________________________________________________

Freitag, 08.05.2020

Hallo zusammen, wisst Ihr, welcher Tag heute ist?
Klar werdet Ihr sagen: der 08. Mai 2020.
Es ist ein besonderer Tag: vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Viele Menschen haben 6 Jahre lang sehr unter dem Krieg gelitten, sind gestorben, wurden vermisst, viele Städte waren dem Erdboden gleich. Ich habe für eine kleine Geschichte gefunden, die von einer besondere Erinnerung erzählt.

Was den 8. Mai 1945 betrifft, so hat sich in meine Erinnerung ein Bild gebrannt: Ich saß auf den Schultern eines Kindermädchens. Ob sie aus einem Kindergarten war oder mich privat betreute, weiß ich nicht mehr, auch nicht mehr ihren Namen, doch es war in diesen frühen Jahren eine ganz wichtige Person für mich. Durch die Straßen fuhr ein Trupp von fünf oder sechs amerikanischen Panzern, und sie lief, mit mir auf den Schultern, neben den Panzern her und rief: „Das Kind hat Geburtstag!“ Ich erinnere mich an das Rasseln der Panzerketten, aber auch an den bestialischen Gestank. Fast wie im Kino sehe ich diese Situation vor mir, und ich habe sie immer als außergewöhnlich toll empfunden. Diese großen dicken Autos und die Männer, die obendrauf hockten, wahrscheinlich haben sie auch Bonbons oder Kaugummi oder diese Hershey-Schokolade heruntergeworfen. Alle wussten, nehme ich an, dass endlich der Krieg vorbei war, und haben gefeiert. Auch dieses Kindermädchen war voller Glück, und ich saß auf ihren Schultern und freute mich wie verrückt.

Quelle: Faz.net

Auch der Coronavirus hat unser gewohntes Leben sehr eingeschränkt. Nun treten die ersten Lockerungen in Kraft. Wir dürfen wir uns darüber sehr freuen. Es sind auch für uns momentan besondere Tage.

Deshalb lade ich zu einem gemeinsamen Gebet ein. 
Eure Kirchenmaus Elli

Guter Gott, seit 75 Jahren leben wir im Frieden. DANKE dafür.
Guter Gott, du hast die Menschen geschaffen,
jeden mit einem anderen Gesicht
und mit anderen Gedanken;
und du willst,
dass wir in Freundschaft und Frieden leben.

Danke, dass wir seit 75 Jahren im Frieden leben dürfen.
Gib uns und allen Menschen auf der Welt deinen Frieden.

Amen.

 

________________________________________________________

Donnerstag, 07.05.2020

Die Bibel erzählt viele Geschichten von Gott und den Menschen. Sie erzählt auch von Liedern und Gebeten, die die Menschen gesungen und gesprochen haben. Viele davon finden wir in den Psalmen. Heute habe ich für Euch einen wunderschönen Psalm ausgewählt: den Psalm 139

Lest ihn doch zusammen, Eure Elli

 

_________________________________________________________

Mittwoch, 06.05.2020

Das kleine Lächeln

 

Es war einmal ein kleines Lächeln, das machte sich auf den Weg, um zu sehen, ob es nicht jemanden fände, wo es wohnen könnte. Es traf ein kleines Augenzwinkern, das auch nicht viel größer war. Sofort fühlten sich die zwei zueinander hingezogen. Sie gaben sich die Hand und zogen gemeinsam weiter. Sie waren noch nicht sehr weit gegangen, da trafen sie zwei kleine Lachfalten. Die fragten, wohin der Weg ginge, und gingen mit. Da kamen sie in einen großen Wald, und unter einem Baum sahen die vier Freunde eine alte Frau sitzen, die allein war und sehr traurig aussah. Die vier verständigten sich kurz und guckten dann, ob die alte Frau noch Platz für sie hätte. Heimlich und lautlos verstreckten sich die zwei Lachfalten und das Augenzwinkern unter den Augen, und das Lächeln krabbelte in die Mundwinkel. Da kitzelte es die alte Frau, sie stand auf und merkte plötzlich, dass sie nicht mehr so traurig war, und die ging hinaus in den Wald auf eine große Wiese, wo es hell und warm war. Dem ersten Menschen, die sie traf, schenkte sie befreit ein kleines, klitzekleines Lächeln, zwinkerte dabei mit den Augen und die Lachfältchen fühlten sich richtig wohl.

 

Versucht heute doch ein kleines Lächeln zu verschenken!

Ihr werdet sehen, viele Menschen lächeln zurück.

Eure Kirchenmaus Elli

 

_________________________________________________________

Dienstag, 05.05.2020

Kirchenmäuse leben in Zeiten von Corona ja sehr allein! Aber sie haben im Hintergrund ganz liebe Menschen, die ihnen helfen. Und da gibt es bei mir einen Menschen, ohne dessen Hilfe ich die ganzen letzten Wochen nichts hier auf der homepage hätte machen können.
Und wißt ihr was?
Dieser liebe Mensch hat heute Geburtstag.
Kommt lasst uns ihm ein Ständchen singen.
Ich bin mir sicher er hört es –
auch wenn er gerade viele viele Stunden in seinem Keller-Homeoffice sitzt
und arbeitet.

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag lieber B.

>>>  Heute wird gefeiert von Robert Haas als mp3

______________________________________________________

Montag, 04. Mai 2020

Stellt Euch vor, ich habe heute Post bekommen?

Von wem werdet ihr fragen?

Von den Verantwortlichen der Sternsinger-Aktion aus Aachen. Sie schreiben:

Schulen und Kitas haben Mitte März ihre Türen geschlossen. Spielplätze wurden gesperrt, und wir alle sind zuhause geblieben auf Abstand zueinander gegangen. In dieser außergewöhnlichen Zeit tut es gut zu wissen, dass niemand von uns auf sich allein gestellt ist. In Gott sind wir miteinander verbunden. Als Zeichen dieser Verbundenheit senden wir Euch heute einen kleinen Impuls für die Hosentaschen oder die Pinnwand.

Wir grüßen Euch herzlich und wünschen allen Gesundheit und Zuversicht.

Hier der kleine Impuls: Ihr könnt die Karte ausdrucken (siehe pdf. Datei),  entlang der Linie ausschneiden, in der Mitte falten und die unbedruckten Seiten zusammenkleben. Dann hat die kleine Impulskarte in der Hosentasche, im Mäppchen, an der Pinnwand Platz. Ihr könnt sie ja mehrmals basteln und verschenken. Sicher macht ihr vielen Nachbarn damit eine große Freude (Überraschungspost im Briefkaste). Probiert es aus!

Ich wünsche Euch allen ganz viel Vertrauen, eure Elli

>>> Hosentaschenimpuls als PDF

______________________________________________________

Sonntag, 03. Mai 2020

Der gute Hirte

Heute ist Sonntag, der Tag der Sonne, der „Ruhe-Tag“, der siebte Tag.
Ich möchte euch heute nochmals einladen euch zusammen zu setzen und eine ganz wichtige Botschaft aus der Bibel anzuschauen und zu hören und miteinander das Lied zu singen: Da berühren sich Himmel und Erde. Es ist eine Aufnahme unserer Musikgruppe und dem Kinderchor als wir noch zusammen musiziert haben.

  • Setzt Euch alle zusammen an den Tisch.
  • Entzündet die Osterkerze und versucht ganz still zu werden.
  • Singt das Lied, oder hört es auch und singt mit:
    „Da berühren sich Himmel und Erde“
  • Beginnt mit dem Ruf und Kreuzzeichen:
    Ich denke an Dich, ich rede von Dir, ich liebe Dich Herr, du bist bei mir.
  • Schaut Euch die einzelnen Bilder an und versucht, den Text laut zu lesen.
  • Haltet Euch an den Händen, schaut auch liebevoll in die Augen und sagt laut:
    „Der Friede sei mit Dir!“

Schließt die kleine Sonntagsfeier mit dem gemeinsamen Vater unser ab.

Vater unser…….

Vielleicht wollt ihr noch weitere Lieder singen oder ihr singt einfach nochmals das Lied „Da berühren sich Himmel und Erde“ mit.

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen einen frohen Sonntag, bleibt gesund und haltet durch!

Eure Kirchenmaus Elli

>>> Bilder und Texte als PDF

_______________________________________________________

Samstag, 02. Mai 2020

Schon eine ganze Weile spiele ich mit meinem ferngesteuerten Auto an dem kleinen Fußgängerweg am Ende unserer Straße. Da kann ich es immer gut fahren lassen, denn hier sind nicht oft Leute im Weg. Aber heute ist hier eine Menge los. Als hätten sich alle verabredet, genau jetzt hier entlangzugehen. Plötzlich sehe ich, wie ein großer schwarzer Käfer aus den Grasbüscheln am Rand mitten auf den Weg krabbelt. Offenbar bin ich die einzige, die ihn beobachtet. Die Menschen, die hier hin und her hasten, laufen achtlos an dem Käfer vorbei. Manche Schuhsohle kommt ihm gefährlich nahe. Am Ende trampelt noch jemand drauf! Ich lasse mein Modellauto an der Seite parken, laufe zu dem Käfer und knie mich vor ihn hin. Wenn jemand kommt, kann ich ihn beschützen. Immer wieder forme ich mit meinen Händen eine Höhle um den Käfer herum und bringe ihn in Sicherheit. Eine Zeitlang macht das Spaß. Aber ob ich das jetzt den ganzen Nachmittag lang so machen muss? Ich versuche, mit kleinen Stöckchen und Blättern einen Weg zu bauen. Doch der Käfer lässt sich von mir nicht lenken. „Was machst du denn da?“, höre ich die Stimme meines Freundes Linus. Bevor ich antworten kann, sieht er schon den Käfer und den Weg, den ich zu bauen begonnen habe. „Komm“, sagt er, „ich helfe dir.“ Gemeinsam bauen wir eine Käfer-Autobahn, die sich sehen lassen kann. Endlich hat es der kleine schwarze Kerl begriffen. Er krabbelt zum gegenüberliegenden Wegesrand und verschwindet im Gras. „Und jetzt“, strahlt Linus, „haben wir eine tolle Rennpiste. Ich hole mein Auto, dann können wir gemeinsam weiterspielen.“

Angela Reinders

 

Hier die Lösung von gestern: Ulmer Münster

 

_______________________________________________________

Freitag, 01. Mai 2020

Heute ist der 1. Mai, eigentlich der Tag der Arbeit! Aber auch ein Ausflugstag für viele Familien, wenn das Wetter mitmacht und die Corona-Krise nicht wäre. Und weil das Wetter heute nicht ganz so schön ist,  dachte ich mir, ich nehme Euch mit auf eine Reise – einmal ganz anders:

eine Städtereise

in der große Kirchen, sogenannte Dome stehen. Spannend wird es, wenn die ganze Familie mitreist.

Und so verreist ihr:

Ihr könnt das Kreuzworträtsel lösen und immer wenn nach einer Domstadt gefragt wird, könnt ihr im Atlas oder über Google die Reiseroute suchen oder auch ein Bild anschauen. Vielleicht wart ihr ja schon selber in der ein oder anderen Stadt (schaut doch auch die Fotos dazu an und erinnert euch gemeinsam an die Erlebnisse dort)

Und am Ende findet ihr dann noch das Lösungswort! Es nennt den Namen einer der bekanntesten deutschen Kirchen.

Ich wünsche Euch allen zusammen eine gute Reise!

Eure Kirchenmaus Elli

Noch ein Tipp: am besten ihr druckt auch die Vorlage aus – dann geht es leichter!!!!

>>> Kreuzworträtsel als PDF

Lösung von gestern, 30. April  Petersilie (Kette, Salat, Ei)

Elli die Kirchenmaus

Glockengeläut der Kirche

Wenn Ihr wissen wollt, wie die einzelnen Glocken der Kirche Herz Mariä klingen, dann schaut und hört mal hier:

>>> Herz Mariä, Vorläuten und Plenum auf Youtube

Die einzelnen Glocken haben auch Namen:
Glocke 1 (d'): Maria Rosenkranzkönigin
Glocke 2 (e'): Patrona Bavariae
Glocke 3 (g'): Bartholomäus
Glocke 4 (a'): Leonhard.

Kath. Pfarrei Herz Mariä
Marienplatz 2
86420 Diedorf
Tel. 08238 2326
diedorf@bistum-augsburg.de